Startseite Gästebuch Kontakt Podcast Suche Impressum
Über unsTeichoskopBauerngartenTheologieKinderkirchePC und WebFotosLoginSitemapSucheStartseite
 
 

Was soll der Fisch?
Das griechische Wort für Fisch lautet "ICHTHYS". Sieht man die einzelnen Buchstaben stellvertretend für ganze Wörter, kann man ICHTHYS als Akrostichon lesen:
 
Iesous (Jesus)
Christos (Christus)
Theou (Gottes)
Yios (Sohn)
Soter (Erlöser)
 
Die frühen Christen nutzen das Fischsymbol möglicherweise als Geheim- und Erkennungszeichen. Sicher ist, daß christliche Autoren in den ersten Jahrhunderten n. Chr. das Akrostichon in ihren Texten benutzten: Origenes (Sybillina 8,217-250), Lactanz (Div. inst. 7, 16-20), Euseb (Vita Const. 5,18) und Augustinus (de civitate dei, 18,23).
 
Auch heute noch wird das griechische Wort ICHTHYS als christliche Bekenntnisformel gebraucht. Oft findet man es in Verbindung mit der stilisierten Silhouette eines Fisches. Wer es z.B. als Schmuck trägt oder als Aufkleber auf dem Auto hat, drückt damit sein Bekenntnis zu Jesus aus: "Ich glaube, daß Jesus Christus Gottes Sohn und mein Erlöser ist."
Was bedeutet es, an Jesus zu glauben?
Das Bekenntnis drückt aus: Jesus war mehr als nur ein Mensch. Er ist auch Gottes Sohn. Er hat den Menschen von der Liebe Gottes erzählt, Kranke geheilt, Sünder und Ausgestoßenene in die Gemeinschaft mit Gott hineingenommen.
 
Dafür wurde er, der nichts Böses getan hatte, zum Tode verurteilt und am Kreuz von Golgatha hingerichtet. Dieser Tod war grausam, aber nicht sinnlos - denn damit hat Jesus den Weg zu Gott ein für allemal frei gemacht. Mit der Hingabe seines Lebens erfüllte Jesus in einzigartiger Weise das Gebot, Gott und den Nächsten zu lieben. Indem Jesus sein Leben für uns geopfert hat, nimmt er uns in die am Kreuz geschehene Versöhnung zwischen Gott und den Menschen mit hinein. Er schenkt uns damit die Vergebung unserer Schuld.
 
"So sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einzigen Sohn hergab, damit alle, die an ihn glauben, nicht zugrunde gehen, sondern das ewige Leben haben."
 
Aus dem Evangelium nach Johannes, Kapitel 3, Vers 16.

 
Deshalb dürfen wir zu Gott kommen, so wie wir sind, mit unserem Zweifel und mit unseren Fehlern. Gott vergibt uns und nimmt uns an. Liebe ist etwas Gegenseitiges: Jesu Hingabe für uns am Kreuz ruft uns in seine Nachfolge und wartet auf unsere Hingabe an Gott und unsere Mitmenschen.
 
Mit dem Tod Jesu ist die Geschichte aber nicht zu Ende. Er ist nach drei Tagen auferstanden. Dafür gibt es viele Zeugen, wie das neue Testament berichtet.
 
Was viele nicht vermuten: Jesus ist heute noch erlebbar. Er hört unsere Gebete, kann in unser Leben eingreifen, Menschen und Situationen verändern, Schuld vergeben, Kranke heilen und vieles mehr. Jesus lebt - das haben wir persönlich erfahren und wir erfahren es bis heute immer wieder.
Das ist doch nur was für religiöse Spinner!
Das dachte ich früher auch immer. Es ist auch nicht leicht, sich auf etwas einzulassen, das eben nicht ausschließlich mit dem Verstand zu begreifen ist. Die Sache mit Gott ist aber durchaus etwas sehr Reales, Erlebbares, Spürbares.
 
"Er kam in seine eigene Schöpfung,doch seine Geschöpfe, die Menschen,wiesen ihn ab. Aber allen, die ihn aufnahmen und ihm Glauben schenkten, verlieh er das Recht, Kinder Gottes zu werden. Das werden sie nicht durch natürliche Geburt oder menschliches Wollen und Machen, sondern weil Gott ihnen ein neues Leben gibt."
 
Aus dem Evangelium nach Johannes, Kapitel 1, Verse 11-13.

 
Es gibt viele, viele, ganz normale Menschen, die zu Gott eine lebendige Beziehung haben. Menschen, die Gott bewußt in ihr Leben einlassen, ihn nach seinem Plan für ihr Leben fragen und sich von seiner Liebe getragen wissen. Manche erkennt man am Fisch - oder daran, daß sie irgendwie anders sind als andere: Daran, daß sie Liebe ausstrahlen, weil sie täglich erfahren, daß sie selbst von Gott geliebt sind. Oder daran, daß sie anderen vergeben können, weil sie selbst Vergebung durch Gott erfahren haben und ihr Leben dadurch verändert wurde. Jesus ist auferstanden - das bedeutet, daß er auch heute noch erfahrbar ist. Gott lädt Dich ein, ihn kennen zu lernen.
Christen gibt es auch im Web ...
 X-Tours
Online-Glaubensgrundkurs. In 26 Schritten wird erklärt, wie man eine persönliche Beziehung zu Gott aufbauen kann. Auch komplett als Download zum gemütlichen Lesen verfügbar.
[Diesen Link als ungültig melden]
 
 Gott.net
Schön gemachte Seite mit guten Infos und Denkanstößen. Die Seite ist für Menschen da, die Informationen über Gott und den Glauben suchen, diese aber nicht über Kirchen und Gemeinden bekommen oder bekommen wollen.
[Diesen Link als ungültig melden]
 
 Touch me, Gott
Multimedia-Seite mit Soularea, Blueboard, Internetcafe. "Touch me Gott" liefert vier Wochen lang täglich einen Impuls via PC, eine Message, die mit Gott in Berührung bringt. Zielgruppe sind v.a. Jugendliche.
[Diesen Link als ungültig melden]
 
 Jesus.de
Bekanntes christliches Internetportal mit Chatrooms, Themen, Suchmaschine, etc.
[Diesen Link als ungültig melden]
 

 Allgemeines

 Name und Logo
 Fisch?

 Christine

 Über sich

 Stefan

 Über sich
 Meine Bibliothek

 Freunde

 Links zu Freunden
 
Hradetzkys.de Weblog als RSS-Feed abrufen
Herrnhuter Losung als RSS-Feed abrufen
Diary of an Old Soul (RSS)
Ich benutze Linux - hier steht, warum
GeoUrl - meine geographische Nachbarn im Web
GnuPG-Key für sichere Emails
  
Was soll der Fisch?
Druckversion
nach oben
Powered by Linux. PHP generierte diese Seite in 0.03176 Sekunden.
Text, Grafik und Programmierung © by Stefan Hradetzky
© 2000 - 2009 by Stefan Hradetzky. Alle Rechte vorbehalten. Beachten Sie die Hinweise des Impressums.