Startseite Gästebuch Kontakt Podcast Suche Impressum
Über unsTeichoskopBauerngartenTheologieKinderkirchePC und WebFotosLoginSitemapSucheStartseite
 
 
Hier eine kleine Auswahl von Pflanzen, die traditionell in und um den Bauerngarten kultiviert werden. Wählen Sie eine Pflanzenart aus der Liste aus und drücken Sie auf "anzeigen":
 
Buchsbaum (buxus sempervirens)
Der Buchsbaum ist eine der klassischen Pflanzen, die in keinem Bauerngarten fehlen dürfen. Wie sein lateinischer Beiname "sempervirens" schon sagt, ist er immergrün; daher werden seine Zweige gerne für Gestecke und Dekorationen verwendet.Buchs als Beeteinteilung

 
Bereits die Römer nutzten Buchs als Wegsaum in ihren Gärten, da er sich gut zuschneiden und in Form bringen läßt. Die Pflanzen werden ca. 60 cm hoch und 30 cm breit. Als Einfassung verleiht er dem Bauerngarten sein charakteristisches Aussehen. Buchsbaum sorgt durch seine giftigen Wurzeln für einen wirksamen Schutz gegen Nager. Im Winter hält die Buchshecke durch ihr dichtes Laub die kalten Bodenwinde ab. Auch Schnecken schätzen Buchs angeblich nicht sehr. Übrigens hat der Buchsbaum bei warmem Wetter einen würzigen, fast loorbeerähnlichen Geruch - ein Indiz dafür, daß er bei Wärme sehr viel Wasser benötigt.
 
Es gibt hohe, schnellwachsende (buxus sempervirens arborescens) sowie niedrige, langsam wachsende Buchsarten (buxus sempervirens suffruticosa). Im Gartencenter werden fast nur schnellwachsende Sorten angeboten. Sie sind billiger, eignen sich für Beeteinfassungen aber weniger gut, da sie höher werden und keinen so dichten Wuchs haben.
 
Wer Beete oder Wege mit einer Buchshecke schmücken will, steht gewöhnlich vor einem Problem: Die Pflanzen wachsen sehr langsam und sind deshalb auch sehr teuer. Bis sich ein dichter, geschlossener Wuchs ergibt, muß man schon einige Jahre Geduld haben. Um so stolzer kann man sein, wenn man es schließlich "geschafft" hat - denn eine Buchseinfassung sieht, von ihrem praktischen Nutzen mal ganz abgesehen, einfach wunderschön aus.
 
Am günstigsten kommt man zu einer Buchsbaumhecke, indem man Buchspflanzen durch Stecklinge vermehrt (es scheint dabei mehrere brauchbare Methoden zu geben). Eine Möglichkeit: Man schneidet man im Frühsommer (kurz vor der Blüte) frische Triebe ab (ca. 15-20 cm lang) und steckt sie - immer drei oder vier gebündelt - in die Erde. Es kann ein ganzes Jahr dauern, bis sich Wurzeln bilden; die nicht anwachsenden Triebe werden schnell braun und können herausgezogen werden. Pflanzzeit: Herbstmitte bis -ende/ Frühlingsanfang. Damit eine dichte Hecke entsteht, werden 5-8 Pflanzen pro Meter benötigt.
 
Zur Pflege reicht ein Formschnitt, der ein- bis zweimal jährlich im Sommer durchgeführt wird. Er sorgt dafür, daß die Buchsumfassungen dicht bleiben und nicht zu hoch werden. Der letzte Schnitt sollte nicht nach Ende August erfolgen, damit sich die Pflanze bis zum Winter regenerieren kann. Manche Gärtner empfehlen sogar, Buchs nicht mehr nach Johanni (24. Juni) zu schneiden. Der Schnitt sollte generell nicht bei zu heißem Wetter geschehen, da dabei bisher verdeckte Blätter ans direkte Tageslicht kommen und sich erst daran gewöhnen müssen. Durch den Schnitt steigt außerdem der Wasserbedarf der Pflanze. Frisch beschnittene Pflanzen kann man mit einem Vlies oder Schattierleinen eine zeitlang (ca. eine Woche) vor Sonne schützen.
 
Buchs zu überwintern ist relativ leicht, denn die Pflanze ist winterhart - einzig und allein zu große Trockenheit kann ihm Probleme bereiten. Sobald das Thermometer über null Grad steigt oder direkte Sonne auf die Pflanzen scheint, verdunsten die Blätter Wasser. An sonnigen Wintertagen, an denen die Erde gefroren bleibt, kann dies zum Austrocknen der Buchspflanzen führen, da die Wurzeln wegen des gefrorenen Bodens keine Feuchtigkeit aufnehmen können. Man sollte die Buchspflanzen daher vor zu starker Sonneneinstrahlung im Winter schützen (z.B. mit einem luftdurchlässigen Vlies). Regelmäßiges Wässern ist auch im Winter wichtig (bei Plusgraden).
 
Buchs sollte nach dem Sommer nicht mehr gedüngt werden, da er sonst neue Triebe bildet, die bis zum Winter nicht mehr reifen können und dann dem Frost zum Opfer fallen. Als Dünger eignet sich z.B. Hornmehl.
 
 Wikipedia: Gewöhnlicher Buchsbaum (Buxus sempervirens)
Wissenswertes über Buchsbaum in der Online-Enzyklopädie
[Diesen Link als ungültig melden]
 
Alle Angaben auf dieser Seite ohne Gewähr - siehe Impressum!
 
Einführung  Startseite
 Über den Garten
Geschichte  Frühzeit
 Mittelalter Pflanzen  Das Capitulare
 Kräuter
 Zierpflanzen
 Färberpflanzen
Praxis  Gartengestaltung
 Zaunbau
 Bewässerung
 Mischkultur
 Schneckenplage?
 Tagebuch
Kalender  Brauchtum
 Arbeitskalender Weiterführendes  Newsletter
 Gartenlinks
 Museen & Gärten
 Gartenbücher
 Mailingliste
 Web-Referenzen
 
Hradetzkys.de Weblog als RSS-Feed abrufen
Herrnhuter Losung als RSS-Feed abrufen
Diary of an Old Soul (RSS)
Ich benutze Linux - hier steht, warum
GeoUrl - meine geographische Nachbarn im Web
GnuPG-Key für sichere Emails
  
Was soll der Fisch?
Druckversion
nach oben
Powered by Linux. PHP generierte diese Seite in 0.01922 Sekunden.
Text, Grafik und Programmierung © by Stefan Hradetzky
© 2000 - 2009 by Stefan Hradetzky. Alle Rechte vorbehalten. Beachten Sie die Hinweise des Impressums.